Feedback Neues Lager

  • Also wo soll ich anfangen...

    Ich habe im Rollenspiel den wohl besten Moment bekommen, um das Lager legitim zu verlassen. Es schmerzt natürlich, das Lager zu verlassen, dem man seit Serverstart angehört, aber das Rollenspiel hält für uns alle Überraschungen bereit! An der Stelle nochmal an alle; Versetzt euch nicht nur in die OOC-Momente, sondern auch euren Charakter selbst! Wir spielen hier quasi ein "zweites Leben" aus, mit Politik, Intrigen Verrat und Vertrauen. Denn auch ein jahrelanges loyales Mitglied kann sich verdrücken, wenn man es falsch behandelt.



    Aber kommen wir zum eigentlichen Thema.

    Ich hätte das RP im Neuen Lager echt nicht so erwartet, wie ich es jetzt erlebt habe. Ich weiß nicht was ich erwarten sollte, aber DAS war es jedenfalls nicht. Aber das ist ganz und gar nicht als Kritik gemeint, sondern als Kompliment. Natürlich muss man die momentane Lage im RP bedenken, aber so wie es mir ergangen ist, habe ich nicht gedacht. Natürlich wurden und werden hier und da Witze über meinen Charakter gemacht, aber wir sind hier in der Kolonie und das gehört dazu. Auch erntet man in der Regel das, was man säht und wenn man sich oft Neutral und Freundlich verhält - egal ob Gildenloser, Schatten oder Baron - dann bekommt man das auch dementsprechend zurück! An der Stelle ein großes Lob nochmal an das Neue Lager! Natürlich gibt es hier und da mal Streitigkeiten egal ob OOC oder IC, aber die Allgemeine Atmosphäre fühlt sich sehr frisch und klar an und ich kann nicht sagen wann ich das letzte mal so viel im RP Lachen musste. In meinen ersten Tagen sind mir vor allem Wolfgang's Rollenspiel-Im-Rollenspiel-Momente aufgefallen, schon passend für einen abgehobenen Banditenboss, der einfach macht was er will und sich aus allen möglichen Situationen einen Spaß erlaubt um Leute nicht nur zu verarschen sondern auch auszunehmen und das auf sehr Kreative weise! Daneben den Fleischwanzen-Liebenden Darion der mir auch wundervolle Comedy-Gold-Momente eingebracht hat und das stumpfe Schürfen sehr unterhaltend gestaltet hat.

    Natürlich auch ein Lob an die anderen Mitglieder im Neuen Lager, wenn ich jeden einzelnden aufzählen müsste, würde der Post wohl explodieren. Daher weitermachen und bei einem Fall wieder aufstehen! Solange man Wege findet, die dem RP Würze geben heißt es wie man in der Gothic-Welt so schön sagt:

    "Alles wird Gut!"

  • Wie würdet ihr die Stimmung im Lager beschreiben?

    Ich finde die Stimmung im Neuen Lager deutlich besser als damals zu MTO 1 Zeiten. Aktuell habe ich eine kleine Anspannung wenn ich Banditen sehe. Man will sich nicht mit ihnen verscherzen da die meisten Banditen direkt zeigen, dass sie dir nur wenige Chancen geben Respekt zu zollen. Dadurch bewegt man sich direkt anders auf sie zu oder redet anders wenn Banditen in der nähe sind. Doch wenn man ihnen entgegen kommt und nicht den Namenlosen Helden spielt, sieht man, dass sie nicht nur Halsabschneider, Mörder oder Wanzenliebhaber sind (Darion liebe geht an dich raus :D ) Sie helfen uns Flüchtlingen gerne und zeigen uns direkt wie der Hase läuft. Ich gehe sogar so weit und sage, dass sie eine kleine Vaterfigur hier und da sind. Aber sobald ein Söldner antanzt, merkt man das Autorität in der Luft liegt. Ein grimmiges brummen sobald man ihnen zu nahe kommt und nicht direkt platz macht, sorgt schon dafür, dass man automatisch ein klein wenig mehr Respekt hat. Gerade weil die guten Jungs ordentlich gepanzert sind. Auch wenn sie deutlich netter sind als die Banditen, können sie anders. Das habe ich spätestens gemerkt als ich beim guten John versucht habe Steine statt Erz zu geben für einen Plattnerauftrag. Dabei kam allerdings nicht die dicke Engine Keule sondern passendes stumm vor dich stellen und die Arme an die Hüfte legen und anschauen mit anschließenden Fragen. Da ist mir das Herz schon ein klein wenig in die Hose gerutscht haha. Also alles in allem eine wirklich super Stimmung! OOC wie im RP


    Wie ist der Übergang verlaufen, habt ihr euch irgendwo ooc was anderes gewünscht?

    Der Übergang verlief reibungslos. Als wir ankamen wurden wir zunächst einmal wie im Zoo angegafft ehe wir herzlich von den Leuten begrüßt wurden. Direkt haben wir eine Hütte, Futter und eine Anfangskleidung bekommen um die ersten Tage überstehen zu können. Da unsere OOC Stimmung da noch nicht die beste wahr beziehungsweise wir noch etwas bedrückt waren, haben wir uns nicht direkt ins RP gestürzt. Dennoch wurden wir direkt eingebunden und uns wurde RP geboten bis zum abwinken was ich persönlich sehr schön fand. Doch was ich noch besser fand: Nicht alle haben uns direkt freundlich mit eingebunden. Manche haben direkt klar gemacht, wie der Hase zu laufen hat und wir hier keine Schatten sind, Graves nicht mehr unser Boss ist und das wir kleine dreckige Schürfer sind. Das ganze hat ordentlich zur Immersion beigetragen und ich fühlte mich direkt wohl.


    Wie atmosphärisch ist das RP im NL für euch als Neulinge?

    In den zwei vorherigen Zitaten habe ich das denke ich gut beschrieben. Also siehe oben :D


    Besonders interessiert mich auch, wie ihr das Banditen-RP wahrnehmt. Ist es euch zu lasch/zu rau/zu langweilig? Führen die Banditen euch gut ans Lager-RP heran?

    Tja wo fange ich da am besten an... Zunächst finde ich, dass die Banditen einen guten Job machen. Ihre Ausspieler sind gute RPler und können nach meinem aktuellen stand OOC mit RP gut treffen und lachen OOC gerne mal auch wenn im RP gerade die Kacke am dampfen ist.
    Wie Rau ist das Neue? Ich finde es nicht zu lasch aber auch nicht zu rau. Langweilig ist es auf keinen Fall. Wenn man weiß wie man mit bestimmten Banditen umgehen muss, hat man hier ein gutes Leben ohne Angst zu haben gleich auf die Fresse zu bekommen. Ärgert man jedoch ein Banditen, merkt man deutlich, sie können auch ganz anders. Beispiel Latil. Sagt niemals ihr Essen ist scheiße! Sonst sucht sie euch in euren Träumen heim oder noch schlimmeres... :D
    Ins Lager-RP führen die Banditen uns meiner Meinung nach sehr gut heran. Sei es aufs Feld, in der Erzmine oder gar in den Mineralminen zeigen sie wie man sich nun verhalten hat oder wie man am besten Arbeitet. Dabei vertickt der ein oder andere auch gern mal Waren fürs Arbeiten oder andere Dinge ;)


    Auch gerne mit persönlicher Kritik, zumindest was meine Person angeht :) Manche Personen unterstellen mir ja gelegentlich Troll-RP.

    Also ich bin ehrlich. Als ich mit Corbus noch im AL war, hatte ich von dir im RP ein komplett anderes Bild. Ich sah nur einen alten Banditen der dauerhaft in den Wäldern hockt und uns heimsucht. Jedoch seit wir im Neuen leben, sieht man wie oft der gute Wolfi einfach nur herumläuft, mal ein Getränk oder was zu futtern genießt, wieder abhaut oder spontan hinter dir steht und bedrohlich in dein Nacken atmet. Also RP kann der gute und nicht nur typisches Banditen RP.
    Hier und da macht der gute allerdings besonderes RP was außenstehende eventuell als Troll verstehen könnten. Was ich aber sage ist, er macht das wirklich glaubwürdig. Zumindest von dem was ich mitbekommen habe.
    Mein bestes Erlebnis vom großen bösen Wolf ist das...altenpflegerrp aka ich schnapp mir jetzt drei Schürfer und zwing sie meinen alten behaarten Rücken zu schubben. Zuerst dachte ich, er macht witze... Nein. Wolf macht keine Witze. Und das RP war nicht irgendwie Cringe sondern Immersiv! Im RP hat sich Corbus zum einen ins Fäustchen gelacht weil sein guter Kumpel den Rücken schrubben musste zum anderen hatte er ziemlich schiss davor, dass Wolfgang seine Wache ruft die uns nun hinrichtet weil wir zu viel gesehen haben. Trotz dessen, dass Wolfgang in dieser Nacht leichtbekleidet in seiner Wanne lag, kam nicht ein Gedanke im RP ihn nun abzustechen selbst wenn es möglich gewesen wäre. Corbus hatte einfach zu großen Respekt vor dem alten Sack. Und so erging es sicherlich den anderen beiden in jener Nacht.



    Ich hoffe mein Feedback passt so. Habt euch lieb und bleibt bitte alle Sachlich.

  • Sooo, schätze dann bin ich mal dran, was?


    Wie würdet ihr die Stimmung im Lager beschreiben?

    Die Stimmung im Neuen Lager ist genauso, wie man sie erwarten möchte: Ein ziemlich belebtes Lager, in dem es Freundschaften, Fehden, Pläne und vorallem massig gutes, spannendes und unterhaltsames RP gibt! Im Grunde fast so, als wäre ich nie weg gewesen (grins).
    Schon vom ersten Tag an war das Neue Lager, wie ein 'Nach Hause kommen'. Es gibt viele alte Gesichter, die sich an den guten Graves erinnern, aber auch viele viele Neue, welche immer wieder ein offenes Ohr haben, alte Geschichten des Neuen Lagers zu hören. Die Stimmung ist meistens sehr rege und obwohl man das Gegenteil erwarten würde, gibt es in diesem riesigen Lager immer ein, oder zwei Orte an denen das RP wirklich belebt ist.
    Ob nun in der alten Seekneipe ein paar Runden schmeißen und sich gegenseitig ankeifen, oder WItze reißen, oder am Reisfeld über das aktuellste Geschehen und Gerüchte sprechen, oder sogar den einen oder anderen guten Auftrag bekommen (nicht einfach nur 'bring mir mal 30 Äste', oder so).

    Es ist immer was los und es gibt immer jemanden, mit dem man RP machen kann.




    Wie ist der Übergang verlaufen, habt ihr euch irgendwo ooc was anderes gewünscht?

    Ich muss sagen, der Übergang war ja eine relativ spontane Entscheidung, allerdings keine die ich jemals für komplett abwegeg gehalten hätte.
    Mein Charakter war immerhin schonmal schwerer Bandit, welcher nach einigen Verraten in das Alte Lager 'floh'. Welch Ironie, dass die gleiche Situation mich wieder in das Neue Lager zurückgeführt hatte. Ich muss hierbei ein riiiieeesiges Lob aussprechen, vorallem an die Banditen, aber auch an jeden anderen Bewohner des Neuen Lagers.
    Ich bin mit einigen Bauchschmerzen in das Neue Lager gekommen, da ich erwartet hatte, mit Trashtalk ohne Ende überschüttet zu werden. Allerdings, und das ist der Grund dafür, dass alle 'Flüchtlinge' sich dazu entschieden haben, im Neuen Lager zu bleiben, war das genaue Gegenteil der Fall. Statt permanenten Trashtalk und Niedermachen, wurden wir mit ziemlich offenen Armen empfangen. Und was häufig bei Überläufern der Fall ist, ist dass sie wie einfache Frischlinge behandelt werden. Nur war das hier zum Glück anders, die Leute haben uns tatsächlich wie die starken, erfahrenen Leute behandelt, die wir sind. Sogar einigermaßen respektvoll und bereit, Deals einzugehen, was mich vorallem beim alten wahnsinnigen Wolfgang überrascht hat, zu dem sich meine Meinung im RP erst neulich durch einen starken Vertrauensbeweis fast komplett geändert hat. Auch die Söldner, wie Torfinn, Nox und Gerbrandt haben eindeutig gezeigt, dass sie bereit sind, uns nicht nur zu helfen, sondern uns auch wie die Männer zu behandeln, die sie in Erinnerung hatten.

    Wir Frischlinge werden mit eingebunden in Trainings, Schichten, Kneipenrunden, oder einfach nur in netten Gesprächen. Uns wurde also direkt das Gefühl gegeben, in einem neuen (oder alten für mich) zu Hause zu sein, wo man in dem Maße respektiert wird, welches man lange nicht mehr hatte.




    Wie atmosphärisch ist das RP im NL für euch als Neulinge?

    Nun, ich bin ja nicht direkt ein Neuling. Weder im Lager, noch im RP generell, aber ich kann von dem was ich gesehen habe, definitiv behaupten, dass Neulinge hier einen wundervollen Start haben. Ihnen wird zwar nichts zugeworfen und geschenkt, aber es wird ihnen auch nichts verweigert, solange sie es sich verdienen. Es wird viel wert auf die RP-Qualität gelegt und ich bin erstaunt, wie viele Spieler im Neuen Lager sich auch dazu bereit erklären, ganz neuen Spielern auch dabei zu helfen, ihr RP zu verbessern und auch OOC mit Rat und Tat zur Seite stehen. (Command-Erklärungen, Regelerläuterung, Informationen zum Server generell, etc)
    Dabei bekommen Neulinge auch direkt gezeigt, was und wie das Neue Lager ist:

    Das Lager der Freiheit. Das Lager, in dem man sich seinen Erfolg verdienen muss und stets motiviert wird, irgendwann vielleicht ein die Magier schützender Söldner, oder ein das Reisfeld regierender Bandit zu werden. Großes Lob!




    Besonders interessiert mich auch, wie ihr das Banditen-RP wahrnehmt. Ist es euch zu lasch/zu rau/zu langweilig? Führen die Banditen euch gut ans Lager-RP heran?

    Genau richtig! Ich habe durchaus schlimmere Banditenzeiten erlebt, Zeiten, in denen Banditen grundlos und erbarmungslos hochnäsig waren und es keine Chance gab, mit einem warm zu werden, doch die hat sich absolut geändert. Die Banditen sind keine blutrünstigen Nichtsgönner mehr, sie geben nun statdessen genau das Bild ab, was man sich wünscht:
    Harte, oder verschlagene Kerle, die auf Profit aus sind und natürlich irgendwann ihr Stück vom Freiheitskuchen abhaben wollen. Natürlich gibt es desweiteren einige Reibereien, vorallem mit einigen Söldnern, doch das sind alles RP-Dinge und mMn sogar irgendwo sehr stimmig und passend, solange die Gilden sich deshalb nicht zerstreiten.
    Die Banditen, vorallem Wolfgang, sind immer für einen guten Deal bereit und zeigen ganz klar:
    Hält man sich an seinen Teil der Abmachung, halten sie sich an ihren. Ob es nun Informationen sind, oder heiße Tipps für Coups und dergleichen, man hat immer die Chance auf einen guten Handel und wird niemals gecockblocked.





    Zum Abschluss möchte ich ein großes Lob aussprechen, für die guten

    Aufnahmen unserer Charaktere, ohne sie zu denunzieren und für das direkte integrieren der Leute in das Lagergeschehen. Es ist schön, wieder zu Hause zu sein.
    Alles wird gut!

    "Er hat so lange Gott gespielt...ich will wissen, ob er noch bluten kann."
    -Graves Hirschhorn

  • Tachchen!

    Ich dachte mir, ich gebe auch mal mein Feedback ab.
    Wenn ich auch persönlich das Gefühl habe, aufgrund meiner teilweise schwierigen Onlinezeiten,

    nicht zwangsweise das wichtige mitzubekommen, um Kritik üben zu können.



    • Wie würdet ihr die Stimmung im Lager beschreiben?

      Gut.
      Ich glaube, das ist bisher nach 12Jahren Gmp, das ruhigste, raue Neue Lager, das ich bisher zumindest erinnere.
      Die Söldner und Banditen haben tatsächlich ein Miteinander, das ist mir schon Alles Wert.
      Die Bande wirkt stimmig und geschlossen, genauso die Söldner.
      Neulinge werden auf das herabgesetzt was sie sind, aber auch nicht herunter geputzt.
      Man ist ein Nichts, wenn man dort nunmal Nichts ist. -->Kurz gesagt, aber stimmig umgesetzt.
      Der Kreis wirkt auf mich authentisch, und es ist immer erfrischend zu sehen, dass ein Wassermagier im eigenen Lager
      gefahrlos herumlaufen kann.
      Alles in allem, hält mich das Rollenspiel dort am Ball. Es macht spaß mit zu lesen, wie auch mit zu schreiben.
      Ich perse möchte einfach nur Online gehen, und in Ruhe meine Zeilen schreiben, der Geschichte folgen, oder eben eine Geschichte erleben.
      Das sehe ich im Neuen Lager für mich als möglich an, und entsprechend kann ich in Ruhe zocken.
      Die Leute kommen auf einen zu, wenn man selbiges erwidert, auch mit dem eigenen Charakter, scheint mir authentisch umgegangen zu werden.
      ich kann mich nicht beschweren.
    • Wie ist der Übergang verlaufen, habt ihr euch irgendwo ooc was anderes gewünscht?

      Der Übergang war ohnehin holprig. Leon hatte nunmal ic und ooc Recht. Und der Vernunft wegen allem voran, ist man gegangen, nur mit der Hoffnung, nicht auf den letzten Metern doch noch abgefangen zu werden.
      Im Lager war es, wie natürlich zu erwarten, ein großer Aufbausch von allen Parteien. Sehr gut gefallen hat mir, das keine Sprüche gedroppt wurden. Wir sind alle nur Menschen, aber in dem Moment waren es 5Spieler, denen der Spaß beinahe schon geraubt wurde, und wenn auch damals noch an eine Rückkehr zumindest gedacht wurde, so stellt sich ja jeder dennoch im Innern die Frage, "Will ich danach weitermachen. Kann ich mir das hier vorstellen?" Und ich persönlich, hätte diese Frage vermutlich mit Nein beantwortet, hätte ich direkt zu spüren bekommen, dass ich hier nicht willkommen bin. Im Gegenteil aber dazu, haben die Leute erstmal geschaut, für mehrere Tage sogar, wie es sich mit uns verhält, wie wir uns ausspielen, und ob wir auch zu deren Rollenspiel beitragen möchten.
      Am Ende, spielten sich beide Parteien schön in die Karten. Was mich löblich zu dem Punkt bringt, dass es für mich bereits keine zwei Parteien mehr sind. Sondern eine neue, gestärkte Gruppe, die sich miteinander finden wollte, und auch gefunden hat. Ein Stimmiges Bild.

      Zum Übergang kann ich was mich betrifft sagen, dass er eigentlich recht gut lief. Wir bekamen alle ne Hütte, zumindest etwas zu futtern, und den Schutz der Magier. Was will man erstmal mehr?
      Anfangs muss ich gestehen, hatte ich das Gefühl das, mich eingeschlossen, es einem sehr stark an den Riemen ging, wenn man dann doch wie ein komplett Neuer behandelt wurd. Aber am Ende ist man das ja auch. Vermutlich war es einfach der innere Frust, gestern noch etwas "gehabt zu haben" und heute dann im Grunde "nur" das was es vor Monaten, und bei manchen Jahren, gewesen ist, nämlich nichts im Rollenspiel.
      Das war eine bittere Pille für mich, da ich wenig Zeit habe, und das Schatten werden über 1Rl-Jahr alles in Allem gedauert hat.
      Ich schätze, der Frust hat überwogen, und im Rollenspiel gab es letztlich ja auch keinen einzigen Grund "besser" behandelt zu werden, wenn man ein roter war, als ein frisch angehender blauer der schon länger in der Mine schürft, oder Reis auf dem Feld pflückt.
      Es sind nunmal Einzel-Entscheidungen, ob man so einem Spieler etwas mehr die Karte gibt, oder nicht. Hier war es nicht der Fall, ist auch ok.
      Der Frust ist ja letztlich überwunden, und das Rollenspiel geht weiter.
    • Wie atmosphärisch ist das RP im NL für euch als Neulinge?

      Mittlerweile schon sehr. Charaktere erkennen einen wieder, es wird sich um einen Selbst gekümmert und man selbst gibt seinen Beitrag zurück.
      Die Banditen schauen, je höher sie Stehen, mit Argwohn und mancher Vorsicht auf die Neulinge, zumal sich das immer mehr relativiert, ich glaube den ehemaliger roter Status haben wir verloren, was ich sehr gut finde. Da wir ja etwas anderes im Rp ans Tagewerk legen.
      Je "weniger" jemand ist, desto eher ist er zu erreichen. Passend für ein Lager in dem sich jeder Selbst der nächste ist, und jeder sehen muss wo er bleibt, wo mancher gar nichts hat. Hat man auch nicht immer im Neuen Lager. Manchmal ist das ein einziger Mafia Squad. War nie mein Fall.

      Hier und da gibt es Streitereien, von Schürfern bis zu Banditen und Söldnern.
      Es fühlt sich so an, als würden die beiden Gruppen, Banditen und Söldner, beide ihr Ding machen, aber wenn es um das Lager geht, zusammen halten. Und ich finde es heutzutage schwierig, noch ein Lager zu finden, welches mich an Gothic 1 erinnert, außer dass es die Umgebung ist.

      Im Neuen Lager macht es spaß, weil es, seltsamerweise, vielschichtig durchdachte Charaktere gibt. (Bin ich einfach nicht gewohnt im Gmp.)
      Es gibt die ängstlichen, die gefährlichen, die lustigen Typen und so weiter.

      Mein Fazit zu diesem Punkt ist, an dem ich nicht so recht weiß wie ich auf den Punkt kommen soll,
      dass ich tatsächlich solangsam echt Lust bekomme, mal herauszufinden was so im inneren der Bande abgeht.
      Oder eben auch bei den Söldnern. Was interessiert diese Gilde aktuell, wo liegen die Kerne im Rollenspiel.
      Und es scheint mir diese Punkte auch stark vertreten zu geben. Umso hübscher ist es daher wie ich finde, dass ich diese als nicht GIldenmitglied so gar nicht in Erfahrung bringen kann. Was meine Neugierde wahrt, und mich in die Arme der Banditen rpt. Ein hübsches, zufälliges Zusammenspiel, welches ich sehr begrüße.
    • Besonders interessiert mich auch, wie ihr das Banditen-RP wahrnehmt. Ist es euch zu lasch/zu rau/zu langweilig? Führen die Banditen euch gut ans Lager-RP heran?

      Bisher habe ich keinen Banditen getroffen, den ich als unpassend empfinde.
      Im Gegenteil hat es mich total überrascht, wie viel sich ein Bandenmitglied herausnehmen kann, gegenüber einem Wolfgang, und wie viel es ein nicht mitglied kann, ich dachte bisher Wolfgang wäre immer der gleiche Charakter. Aber mitnichten.
      Vom Kopf der Bande, bis zum Fuß, hat jeder anscheinend, seinen fest erspielten Platz. Wie man es sich wünschen würde.
      Natürlich kann ich das alles streng genommen aktuell gar nicht beurteilen. Nur so weit mein Eindruck bisher.

      Mir gefällt das die Banditencharaktere immer noch Menschen sind. Auf vielen Servern sind es hohle draufhauer, oder Räubersquads ohne Sinn und Verstand.
      Was ich mir sehr erhoffe, ist hier keine "irrationalen" Erfahrungen mit diesen Charakteren zu machen.
      Z.b wenn ein roter etwas dummes anstellt, und dann das gesamte alte Lager dafür verantwortlich gemacht wird.
      Ich empfinde den Mehrwert des Rollenspiel für einen Jedermann dadurch weit mehr beeinträchtig, als gefördert.
      Und konnte ohnehin dieses Bild, nie verstehen.
      Umso eher war der Übergangn in dieses Lager leichter, da wir bereits als Schatten auch mal mit den Jungs im Neuen einen trinken konnten. Vielleicht hin und wieder mal ruppig, aber anerkennend und lustig. Und Vor allem Authentisch.
      Und so empfinde ich das Neue Lager, bzw. das Banditen Rp auch. Ich finde es authentisch.
      Es wirkt in der Tat in großen Spuren, "Wie Gothic" und das hatte ich lang nicht mehr.
      Ich habe wie erwähnt wenig Zeit, und es macht mir soviel spaß mit euch "Typen"
      ,dass mir aktuell in einem kleinen Teil meines Herzens Bange wird "das etwaige Figuren" am Ende einen Charaktertot oder ähnliches erfahren, (z.b heraus geekelt zu werden.) ,bevor ich Rollenspiel-technisch an dem Punkt angekommen bin, mit diesen Richtig interagieren zu können.

      Es ist ein hübsches treiben, und man schwimmt gerne in diesem Fluss.

      Grüße,
      Levant.
  • Mahlzeit, 😁

    Ich hatte gestern mal wieder Lust eine runde Gothic Online zu Zocken. Dabei bin ich auf diesen Server gestoßen. Echt cool alles, ich wurde auch direkt gut eingeleitet ins Spiel als ich in neue Lager gekommen bin. Da hat mich Baldvin gut ins Rp gebracht. Mit sehr guten Erklärungen. Leider habe ich nicht so viel Zeit wie die meisten hier da Vater bin und deswegen natürlich überwiegend Abends Zeit habe. Aber ich hoffe das sollte kein Problem sein. Ich freue mich schon auf nächste mal Zocken 👍👍

  • Ein großes Lob an alle Teilnehmer des RP Turniers gestern/heute ganz früh.


    Es hat sehr viel Spaß gemacht daran Teil zunehmen das Würfelsystem war sehr einfach gehalten und damit auch leicht zu kapieren. Rp Turniere werden leider relativ selten gemacht weil sie einfach Zeitaufwändiger sind als EngineLetsGo aber durchs Würfelglück sind sie interessanter.

    Gerne mal wieder ... aber bitte eher Samstags legen, ich weiss es sollte ursprünglich Sonntag starten aber wegen OrkDay wurde es verschoben mmn. hätte es aber nicht Montag sein müssen wegen Arbeit. Ich werde es morgen nach dem Aufwachen bereuen so lange gemacht zu haben X/

  • Hallo zusammen,

    da ich jetzt schon etwas länger im neuen Lager spiele wollte ich mal ein kleines Feedback abgeben. Ich werde die Situation aus meiner Sicht etwas schildern, einige Personen ansprechen mit denen ich schon RP gemacht habe und was ich mir wünschen würde für die Zukunft. Ich weiß Kritik ist immer so eine Sache, einige nehmen sie auf und bessern sich, andere denken sich :" Lass die Leute doch reden ist mir Latte."

    Ich hoffe dennoch das man sich dies hier durchlies und vielleicht einmal Gedanken macht, immerhin spielen wir hier ja miteinander und jeder soll seinen Spaß haben.

    Wie oben schon gesagt ist das MEINE Sicht der Dinge, ich weiß auch das ich nicht immer zur Primetime online bin und deswegen meine Erfahrung sich von den anderen Schürfern unterscheidet.


    1. Die Situation im Lager.

    Manchmal habe ich das Gefühl das einige Banditen nicht wissen was sie mit den Schürfern anfangen sollen. Wenn ich da bin gibt es gefühlt keine Aufgaben die über:" Putz dies, geh dahin und hol mir das" hinausgehen. Dazu sei gesagt das es selbst diese Aufgaben kaum bis garnicht gibt. Es wird etwas Smalltalk betrieben, man reißt einen Witz und macht seine Schicht auf dem Feld oder der Mine. Hier würde ich mir mehr wünschen das die Gildenspieler auf einen zugehen, einen an die Hand nehmen und leiten.

    Einige machen das auch, aber bei weitem nicht alle oder genug. Ich persönlich bin ein großer Gothic 1 Fan und spiele auch fast jedes mal im neuen Lager als Bandit.

    Was ich im Singleplayer so liebe ist das Gefühl in einer Strafkolonie zu sein. Lefty der dir sagt das du den Bauern Wasser bringen sollst, der dich auch einfach mal verprügelt wenn du es nichit tust.

    Bei uns im Lager muss ich mich einfach fragen, wozu gibt es eigentlich die Schläger am Feld? Ja sie stehen auf der Liste und das wars auch schon. Ich war gefühlt 3 mal auf dem Feld, hab das auch freiwillig gemacht, aber als ich gesehen hatte das dort kaum jemand ist. Hab ich mir auch gesagt :" Joa ab in die Mine und tschüss."

    Die Regeln am Feld sind meiner Meinung auch so naja, dass man nicht pflücken darf wenn kein Vorarbeiter da ist, ist halt in meinen Augen auch total bescheuert. Ich bin mir sicher es gibt dafür einen guten OOC Grund, aber im RP finde ich das sehr seltsam wenn mir Banditen sagen:" Halt dich an die Regel." Es sind Banditen in einem Knast.

    Ebenso muss ich aber auch diese "Keine Waffen in der Mine" Regel mal ansprechen. Diese finde ich auch echt unsinnig. Wen kümmert es ob sich zwei Schürfer in der Mine verprügeln?

    Eigentlich sollte das niemanden stören denn es sind Schürfer. Das die Wachen aufpassen das keiner getötet wird, ist ja irgendwo noch okay aber ich weiß nicht, in meinem Augen nimmt man den Leuten einfach mehr im RP als das es etwas bringt.

    Und dann kommen wir zum letzten Punkt, den Schürfern. Wir Arbeiter das Rückrad des Lagers, die wohl wichtigesten Bewohner.. nun zumindest kommt es manchmal so rüber. Wo es im Singleplayer heißt :" Ja ist mir scheiß egal was mit den Dreckfressern passiert, die jucken mich nicht." Hab ich manchmal das Gefühl das wir auf Händen getragen werden wie Könige. Keine# Ahnung ob es daran liegt das es so wenige gibt oder man die Spieler nicht "vergraulen" will. Aber "Hier der Anwärter, da eine Rüstung bekommen." ist in meinen Augen echt übertrieben.


    Kurze Zusammenfassung für den ersten Punkt:

    -mehr alternative Aufgaben für Schürfer.

    -etwas rauer werden und die Atmosphäre vom Singleplayer wieder einfangen.

    -Die Npc´s nicht die Arbeit der Spieler übernehmen lassen. Sprich bauen Schürfer scheiße in der Mine mit Waffen, kümmern sich die Söldner darum das es nicht nochmal passiert.


    2. Banditen, Söldner und Wassermagier.

    So nun geht es weiter mit den Gilden des Lagers. Auch hier hab ich das ein oder andere zusagen, vielen wird das sicher auch nicht gefallen, viele werden es nicht lesen aber ich tipp es dennoch mal runter.


    Banditen:

    Was die Banditen angeht hab ich so ein gemischtes Bild vor Augen, die einen können echt gutes und stimmiges RP bieten. Die anderen Hacken in der Mine und bekommen nicht mal eine Makro Begrüßgung heraus. Ich werde nun einige Banditen auch mit Namen nennen, die welche ich nicht aufzähle sind mir einfach nicht wirlich im Kopf geblieben oder ich habe sie einfach noch nie gesehen im RP.

    Emerric, Nox, Felon, Burkhardt, Feros, Svante und Latil sind wohl die Banditen mit denen ich am meisten momentan zutun habe. Alle zusammen betreiben in meinen Augen stimmiges RP und bringen ihre Charaktere gut und vorallem glaubhaft rüber.

    Wobei ich da auch wieder etwas unterscheiden muss, denn während Felon, Emerric und Nox mich nicht nur im RP bespaßen, unterhalten wir uns auch oft und etwas länger im RP über die Charaktere. Heißt es ist kein oberflächliger Smalltalk sondern wirklich mal eine Nachfrage woher der Charakter kommt, was ihn antreibt und all dies.

    Mit Svante und Latil hatte ich auch meine Momente. Svante hab ich damals noch als Schürfer kennengelernt, der mich direkt an die Hand genommen hat, mir RP geboten hat und in meinen Augen die Gildenrüstung mehr als verdient hat. Wir sind uns zwar nicht immer einig aber ich kann mich in den Charakter Svante hineinversetzten, ich weiß warum er wie handelt und auf mich reagiert und das finde ich einfach nur super. Latil ist da eher das Gegenteil, wir hatten mehr oder weniger nur Oberflächlich miteinander zutun, bis ich sie wegen einer Aufgabe nach ein paar Leuten gefragt hatte und sie mir ihre Geschichten erzählt hat. Da hat man gemerkt das ihr Charakter auch viel komplexer wie der Kampftroll für den Shrat sie hält.

    Felon Ist auch ein gutes Beispiel wie ein Gildenleiter sein sollte, er kümmert sich mit um die Neuen obwohl er dafür ja eigentlich seine Leute haben sollte. Er nimmt sich die Zeit um jemanden kennenzulernen und geht auch auf ihn ein. (ob das nun gut oder schlecht ist lass ich jetzt einmal offen.) Er spielt seinen Charakter wie kein anderer sehr authentisch aus. Rennt er würfelt er nach einigen Minuten ob er noch kann oder nicht. Seine Emotes sind auf seinen Charakter angepasst und ich könnte nun noch weiter erzählen aber das würde den Rahmen sprengen. Mit Burkhardt und Feros hatte ich bis jetzt am wenigsten von den genannten zutun, dass liegt aber auch daran (zumindest wurde es mir so gesagt) das Feros bescheidene Arbeitszeiten hat und wir uns deswegen öfter verpassen. Aber auch er spielt seinen Charakter recht solide aus, sodass ich mir immer zweimal überlege was ich sage.

    Der letzte auf der Liste ist Burkhardt, leider kann ich auch nicht soviel zu ihm sagen, da wir auch nur oberflächliches RP gemacht haben und bis auf die Minenschichten verpassen wir uns wohl auch recht häufig. Bei ihm würde ich mir auch wünschen das er mehr auf die neuen zugeht.

    Jetzt komme ich zu den Banditen die ich mal gesehen habe und oder mit denen ich nur sehr wenig RP hatte.

    Davon war einer Harlok, ich glaube bei dir habe ich mir auch meine Hose gekauft, wenn ich mich nun recht entsinne. Kann sein das wir uns auch öfters verpasst haben, aber auch da wünschte ich mir mehr initiative für uns neue.

    Genauso wünschte ich mir von Fried und Kyra mehr eigeninitiative. Von euch beiden habe ich noch nichts wirklich mitbekommen, ich weiß das ihr da seid und das ihr Banditen seid. Wenn ich Fried einmal sehe bekomme ich nur eine Makro Begrüßung und einen bis maximal 2 Sätze. ´Von Kyra muss ich eigentlich nicht anfangen, wenn ich dich einmal sehe, rennst du in die Mine und schürfst, machst die Schicht und loggst dich dann in der Mine aus oder rennst zurück.

    Ich weiß ihr beiden seid Jäger und öfter mal draußen, aber auch da kann man neue Leute mitnehmen. BIndet sie ein und alle haben schönes RP und ihr habt eure Arbeit erledigt.

    Es kann nicht sein das neue auf euch zukommen müssen damit sie bespaßt werden, denn das ist nun mal die Aufgabe der Gildenspieler.


    Söldner:

    Von den Söldnern habe ich tatsächlich nur Lance kennengelernt. Wir haben zwei drei mal RP gemacht und das wars auch schon. Aber das RP war schon recht witzig. Auch wenn die Charaktere sich beim ersten mal etwas angegangen sind. Auch hier weiß ich nicht was genau los ist, oder wo die Jungs stecken aber ich werfe einfach mal in den Raum das wir uns verpassen.


    Kreis des Wassers:

    Mein erster Kontakt mit dem Kreis war besonders. Ich sag nur Pipf friert einen Gardist, Schatten und Buddler fest und Finn wirft mit Eislanzen um sich. Danach kam ein " Bei Adanos" und ich wusste direkt, mit den Leuten legt man sich nicht an. Ansonsten würde ich mir aber auch hier mehr Präsenz wünschen, vielleicht mal eine Predigt oder irgendwas. Etwas das mir zeigt der Kreis ist auch im Lager vertreten. Auch hier mal etwas mehr unter das normale Volk mischen und mal zeigen was die Erwählten Adanos so drauf haben.


    Das war es dann auch von meiner Seite. Ich hoffe einige können meine Bedenken, meine Sicht verstehen.

    Gerne kann man mich auch im Discord oder im Forum anschreiben, wenn Fragen sind oder man sich beschweren will.


    Also bis dahin eurer

    Shrat.

  • Ich schließe mich mal Shrat an, auch wenn Ward erst seit zwei Tagen den Besen schwingt. Im Laufe meiner Zeit im Lager werde ich diesen Post noch etwas mehr ausschmücken können, doch wollte schonmal den frischen Ersteindruck vermitteln. Nach der Ankunft im Lager gab es reichlich zu tun, selbst für einen blutigen Neuling.

    Ward ist stumm, und wie erhofft hatte das bei so ziemlich jeder Interaktion passende Reaktionen. Einer hält ihn für unterbelichtet, wieder andere machen keinen Hehl daraus, dass Ward ein weiteres paar Hände ist, andere offerieren Mitgefühl und die Aussicht auf Heilung, oder Kompensationsmöglichkeiten. Dies war sehr interessant zu sehen, in einem Lager der Freiheit, wird einem jene auch gelassen! Bestes Beispiel hierbei war, dass er nicht zum Minendienst gezerrt wurde- vielmehr wurde suggeriert, dass er sich selbst überlassen ist, solange er seinen Beitrag beisteuert. Dies hat mich hellauf begeistert, da es dem Charakter immens entgegenkommt (glücklicher Zufall), aber ich solch eine Gleichgültigkeit (im positiven Sinn) nicht erwartet habe!


    Mein Namesgedächtnis ist leider furchtbar, aber auch dies werde ich im Laufe meiner Zeit ausbessern, wie diesen Post.


    Nox hat Ward sofort einen Besen in die Hand gedrückt, und somit fand Ward eine Art Lebenssinn in einer für ihn fremden Welt. Auch der Kommentar zu einem Schürfer “Red Du mal mit ihm, ich glaube der hat Angst vor mir” (Ward war gerade noch so in Hörreichweite) war einfach unglaublich passend.


    Sowohl Banditen als auch Söldner vermitteln klar und deutlich sowohl Authorität, als auch ein klares Ziel, welches immer wieder durchsickert (kam mir zumindest so vor als Laie).


    Selbst als ich Nachts onkam, gab es noch interessante Interaktionen! Alte Geschichten, Anekdoten… auch hier musste ich ab und an schmunzeln.


    Reinr hat Ward heute morgen zu einer Kopfgeldjagd mitgenommen, und ihm viel Wissen vermittelt-auch hier standen Immersion und Charakterbildung klar und deutlich vorn.


    Mein bisheriges Highlight war die kürzlich abgeschlossene Jagd. Bei einem Gespräch/gestikulieren mit Shrat wird Ward in den Nacken geatmet, und zack wurden die beiden von Felon zu einer sprichwörtlichen wilden Jagd mitgeholt. Erfreulich war hier gerade, dass Felon nicht nur so vor extrem passenden Emotes strotzte, sondern auch Shrat und Ward an jeder Stelle (insofern möglich) einbezog. Sei es einige RP-Würfe für Zufallsfunde, oder aber ein (aus Versehen von Ward) ausgerichteter Wettkampf zwischen Shrat und einem Goblin. (Der Kampf des Jahrtausends)


    Ich entschuldige mich an dieser Stelle bei jenen, welche ich namentlich noch nicht genannt habe. Dies werde ich mit mehr gesammelten Eindrücken nachholen- versprochen! Mit der Zeit und dementsprechenden Erfahrungen freue ich mich, diesen Post auskleiden zu können. Ich bin gespannt, wie es weiter geht, und danke allen bisherigen Mitspielern!

  • Schonmal vielen dank euch beiden für das offene Feedback.

    Ich bin immer der Meinung, nur wer den Mund aufmacht, kann auch gehört. Somit kann auch nur was geändert werden, wenn es angesprochen wird.


    Ich würde mich freuen, wenn noch weitere "Neue" oder gerne auch Personen, die schon den ein oder anderen Monat auf dem Buckel haben, sich konstruktiv äußern.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!